Über das Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Am Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) arbeiten über 200 Wissenschaftler:innen zu Fragen des Zusammenhalts: Identitäten und regionale Erfahrungswelten, Ungleichheiten und Solidarität, Medien und Konfliktkultur, Polarisierung und Populismus, aber auch Antisemitismus und Hasskriminalität. Zum FGZ gehören die Technische Universität Berlin sowie die Universitäten Bielefeld, Bremen, Frankfurt am Main, Halle-Wittenberg, Hannover, Konstanz und Leipzig, das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen, das Leibniz-Institut für Medienforschung Hamburg und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena.

Das FGZ wird seit 2020 aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

Mit der InRa-Studie »Institutionen & Rassismus« untersucht das FGZ seit 2022 Rassismus in Institutionen. Bis 2024 analysieren die Wissenschaftler:innen in 23 Einzelprojekten Rassismus in Behörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene und sein Gefährdungspotenzial für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Studie wird gefördert vom Bundesministerium des Innern und für Heimat aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search